Markttag…

On 8. November 2011 by rkuebler

… ist hier eigentlich immer. Denn die Händler haben immer prall gefüllte Regale und Auslagen direkt vor Ihren Geschäften und die Auswahl fällt recht schwer. Feigen, Trauben, Kaki-Früchte, Bananen, Manadarinen, Bohnen, verschiedenste Formen von feurigen Paprikas, Weinbergblätter, Minze, Petersilie, Salate, Auberginen, *uffffh* ich kann nicht mehr… und das war nur 1/3 des gängigen Angebots. Drunter machen es die Jungs nicht und wer weniger vor dem Geschäft stehen hat, wird sicherlich von den anderen ausgelacht…

Seit Tagen plagt mich die Lust auf Tomaten/Gurken Salat wie beim teutonischen Dönermann. Also schön klein gewürfelt den Kram mit viel glatter Petersilie und Koreander. Heute habe ich nachgegeben und hab in Folge die Auslagen geplündert. Zum Glück gabs davor was zum Essen, so dass ich nicht den ganzen Laden nach Hause schleppen musste. Kosten tut der ganze Kram ja auch nix. Das teuerste heute waren die TK-Köfte und die tiefgefrorenen Sigara-Börek. Insgesamt 44 Lira, was umgerechnet nicht ganz 17 Euro sind. Dafür gabs aber fünf prall gefüllte Tüten und ich hab beim Heimschleppen etwas in mich rein geflucht. Dafür habe ich eine Art Graubrot gefunden  und freue mich schon richtig drauf. Letzteres ist wohl auch ein teuto-germanisches Phänomen. Egal wo wir unsere Bärenhaut ausbreiten und uns niederlassen, alles kann pitoresk, schön, idyllisch und angenehm sein, aber wehe der Ureinwohner hat kein Schwarz- oder zumindest Graubrot…

Für den Muselmann ist jetzt immerhin Entwarnung. Klein Kübler kaut genüßlich auf seinem Zipfel Brot und bestaunt derweil seine Einkäufe, respektive Beute. Was mich dabei am meisten fasziniert ist die Frische und die Qualität der Waren in Relation zum Preis. Ich esse ja noch nicht lange Tomaten und bin bei den roten Dingern auch recht anspruchsvoll, da ich mir die Tomaterei auch erst in Frankreich angewöhnt habe. Entsprechend geschmackvoll und fest muss die ganze Chose sein. Ich war ja bei den Preisen skeptisch. Unter 2 Lira für 6 pralle Dinger. Aber lecker! Gleiches gilt für die 2 Hände Feigen. Und die Gurken. Trauben für 1,4 Kilo 3,50 Lira. 4 Grapfruits für nicht mal 1,50 Lira. Das sind 60 Cent. Dafür gibts in Teutonia selbst bei Feinkost Albrecht noch nicht mal eine schrumpelige saure Grapefruit… Ich erspare euch wieder die ganze Liste und zeige ich dafür mal ein paar Impressionen aus der Nachmittagssonne.

Ich kann fast alles was sich sehe auch benennen. Bei dem großen gelben Ding hört es aber auf. Aus Vorsicht habe ich auch erst mal eins gekauft, nachdem ich das letzte mal bei den spottbilligen und superreifen Kakifrüchten begeistert ne ganze Tüte gekauft hatte,  nur um dann fest zu stellen, dass ich die Dinger in Deutschland nur nie gekauft hatte, weil ich sie nicht mag…  Das gelbe Dingsda, was aussieht wie ne radioaktive Quitte oder ne Kreuzung aus Williams Birne und Granatapfel werde ich heute abend mal vorsichtig anschlitzen. Vielleicht kann ja jemand von euch mir per Kommentar erklären, was ich da habe oder ob das überhaupt essbar ist!

Ansonsten alles prima. Die Forschung kommt voran und meine Arbeitsatmosphäre wird immer besser.  Gestern abend habe ich ein bisschen die Illuminierung optimiert, als ich in der Dämmerng (nach hießiger Zeit so um 17 Uhr) festgestellt hatte, dass meine Ikea Schlafzimmerlampe zwar eine absolut kuschelige und warme Atmosphäre schafft, ich aber den schummrigen Verhältnissen spätestens nach 5 Minuten auf die Laptoptastatur krache und laut los schnarche… Also durch die ganze Bude geeiert und alle Lampen sorgsam inspiziert. Irgendwann habe ich dann entschieden, dass eine 60W ohne Matteffekt wohl die größte Erhellung bringen dürfte und habe diese dann gleich mal ummontiert. Der ungemeinzierliche Lampenschirm steht jetzt auf dem Schreibtisch als Papiereimer und von der Decke baumelt der Einrichtungsklassiker “Glühbirne an Kabel und Fassung”. Schafft nicht nur eine ungemein bekannte und heimelige “Ersti-Studi” Atmosphäre, sondern bringt auch das ein oder andere Quäntchen mehr Licht in die Dinge… komischerweise dämmert es jetzt schon wieder und mir kommt die Chose heute schon wieder viel dunkler vor… Nunja, müssen ebene meine eigenen Gedanken die ganze Sache hier erhellen!

Mit den Papern komme ich recht gut voran. Heute hoffe ich noch die erste Schätzung für das anstehende JM Projekt mit der Media-Wirkung hin zu bekommen und freue mich noch auf eine Runde Skype mit Michi an der KLU um mal zu schauen was mein anderes JM Projekt so macht. Mittlerweile darf ich voller Hybris an 4 (!) JM Submissions basteln und hoffe, dass wenigsten 25% der ganzen Dinger durchkommen. Man will ja schließlich was vorweisen können, wenn das alles so schön weiter gehen soll!

So ich mach mir jetzt mal ne Liste, was ich vor Abreise im Januar in dieser Wohnung wieder alles rückbasteln muss und werde mich dann wieder konzentriert ans Werke machen!

Bis dahin, gülle gülle, hosca kalin und auf Wiederluega!

Euer Raoul

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


5 + = 7